Ideen, Menschen, Möglichkeiten

Die Idee, das „Haus am Westbahnhof“ zu bauen, entstand Anfang der 1980er Jahre aus der Ökologie- und Friedensbewegung. Mit Umweltfesten, friedenspolitischen Aktionen und Eine-Welt-Projekten wurde eine andere Sicht der Dinge in die Stadt getragen. Manchem galten wir damit als Unruhestifter, und es war zuweilen schwierig oder gar unmöglich, Räume für Veranstaltungen zu finden. In dieser Situation entstand die Idee, ein Haus zu bauen. Wir wollten einen Ort schaffen, an dem wir das, was uns wichtig ist, zu Wort kommen lassen können und an dem viel Platz ist, um miteinander und mit anderen zu reden, feiern, singen, tanzen, musizieren .

Zu diesem Zweck wurde 1983 der Verein „Leben und Kultur e.V.“ gegründet. Nach zwei Jahren Planung begannen 1985 die Bauarbeiten. Ohne öffentliche Gelder, erbaut in Eigenarbeit, finanziert durch private Spenden und Darlehen entstand das „Haus am Westbahnhof“.

Die Eröffnung wurde 1987 gefeiert, inzwischen hat sich das Haus zu einem viel frequentierten soziokulturellen Zentrum für die Bürgerinnen und Bürger aus Landau und Umgebung entwickelt, das aus dem kulturellen Leben der Region nicht mehr wegzudenken ist. Die breit gefächerten Aktivitäten werden in Selbstverwaltung organisiert und vor allem von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchgeführt. Einmal im Monat trifft man sich im Plenum, um alle anstehenden Fragen, Probleme und Inhalte zu besprechen. Entscheidungen werden möglichst im Konsensprinzip getroffen, wichtig ist uns, möglichst vielen Gedanken Raum zu geben.

Das Programm im Haus am Westbahnhof umfasst ein breit gefächertes Bühnenprogramm mit Konzerten von Jazz bis Klassik, Theater für Groß und Klein, Lesungen, Kabarett und Kleinkunst unterschiedlichster Art. Vorträge, Exkursionen, Seminare und Workshops, Kurse in Musikalischer Früherziehung und Instrumentalunterricht ergänzen das – im traditionellen Sinne – Kulturprogramm. Es ist uns ein zentrales Anliegen, sowohl dem Kulturgenuss als auch dem eigenen Kulturschaffen Raum zu geben. So trifft man sich zum Tanz für Jung und Alt, im Tanzhaus, bei der FREIEN BÜHNE……


Zu den Höhepunkten gehören seit einigen Jahren die Mitmach-Kunstprojekte im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Und wir hoffen, dass auch in den kommenden Jahren noch viel Raum unter unserem Dach sein wird für neue Ideen, neue Konzepte, neue Initiativen . . .“

Kommentare sind geschlossen.