Klassik-Konzert (Option)

Samstag, 01. Dezember 2018, Ganztags

Findet leider nicht statt!

Max Slevogt (1868-1932) bildet mit Max Liebermann und Lovis Corinth das “Dreigestirn des deutschen Impressionismus”. Nach dem Studium der Malerei in München zieht es den Künstler 1901 nach Berlin, wo er sich der Secession anschließt. Die Berliner Jahre sind geprägt von vielfältigen, anregenden Begegnungen: mit Schauspielern, Kunstsammlern und den Kollegen der Berliner Secession. Später zieht es den Künstler mehr und mehr in die Südpfalz, deren landschaftliche Besonderheiten sich in vielen seiner Gemälde wiederfinden.

Aus Anlass des 150. Geburtstages von Slevogt präsentiert die Moderne Galerie des Saarlandmuseums eine umfassende Werkschau. Sie richtet ihr besonderes Augenmerk auf Slevogts Verhältnis zu Frankreich und seinen künstlerischen Traditionen. Meisterwerke der französischen Malerei des 19. Jahrhunderts – insbesondere des Impressionismus – treten in Dialog mit Hauptwerken des in Berlin wie in der Pfalz wirkenden deutschen Künstlers. Mit rund 180 Exponaten, darunter Arbeiten von Delacroix, Manet, Renoir und Cézanne, lädt die Ausstellung dazu ein, ein zentrales Thema der Kunst um 1900 neu zu entdecken.

Leitung: Sigrid Weyers, M. A. (Kunstwissenschaftlerin)
Teilnahmebeitrag: 39,00 EUR (Fahrt, Eintritt, Führung durch die Sonderausstellung)

https://www.kulturbesitz.de/museen/saarlandmuseum-moderne-galerie.html

iCal | Google Calendar

Zur Programmübersicht

    Kommentare sind geschlossen.