Mitglieder des Bayerischen Ärzteorchesters musizieren im Haus am Westbahnhof

Mit Kammermusik verbinden viele Musikfreunde die klassischen Streichquartette von Haydn, Klaviertrios von Beethoven oder die Liederzyklen von Schubert. Groß besetzte Kammermusikwerke sind weniger populär, haben aber durch die farbige und stilistische Vielfalt der beteiligten Blas- und Streichinstrumente einen ganz eigenen Reiz.

Musikerinnen und Musiker des Bayerischen Ärzteorchesters (BÄO), alles ambitionierte und hochqualifizierte Laienmusiker, widmen sich in den Arbeitsphasen jenseits der großen sinfonischen Werke, die alljährlich einstudiert und aufgeführt werden, gerne gerade solchen Kleinoden der Musikgeschichte. Eine Kostprobe dieses Schaffens ist am 20. März um 11:00 Uhr im Kulturzentrum Haus am Westbahnhof in Landau zu hören. Das Programm umfasst neben der Ouvertüre zur Oper „Die Zauberflöte“ von W.A. Mozart in einer Bearbeitung für Bläserquintett auch das Streichquintett G-Dur op. 77 sowie als größtes Werk das Nonett F-Dur op. 121 für 4 Streich- und 5 Blasinstrumente.

Mit dem Auftritt von BÄO-Musizierenden in der Pfalz wurde eine langjährige Tradition aufgegriffen. Das Bayerische Ärzteorchester ist in den vergangenen 30 Jahren immer wieder mit verschiedenen Formationen in die Pfalz gekommen, um hier zu musizieren, u.a. zum Rheinland-Pfalz-Tag in Landau, zum 150-jährigen Jubiläum des Pfalzklinikums in Klingenmünster und zu zahlreichen weiteren Konzerten an verschiedenen Orten der Pfalz. Diese Tradition wurde durch den langjährigen Dirigenten des Orchesters, Reinhard Steinberg begründet, gleichzeitig auch Ärztlicher Direktor des Pfalzklinikums, mit dem es in diesem Konzert ein Wiedersehen gibt.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Diese kommen der Ukraine-Nothilfe von Ärzte ohne Grenzen e.V. zugute. Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt, kostenlose Tickets sind unter tickets.hausamwestbahnhof.de erhältlich.